Sichern Sie Ihr Zuhause


Sicherheitstechnik schützt Sie!

Der Einbruch in die eigene Wohnung ist für die meisten Opfer ein traumatisches Erlebnis.


Die Einbruchsopfer leiden anschließend meist nicht

nur unter den finanziellen Schäden eines Einbruches, sondern fühlen sich in ihrem eigenen Zuhause nicht mehr sicher. Durch diese Verunsicherung und den Verlust des Sicherheitsgefühls grenzen sich viele Opfer zu ihrem sozialen Umfeld ab und leiden unter den psychischen Folgen.

 

Im Jahr 2013 ist die Zahl der Wohnungseinbrüche erneut angestiegen. Die Polizeiliche Kriminalstatistik verzeichnet rund 150.000 Fälle, das ist ein Anstieg von 3,7 Prozent gegenüber 2012. Eingebrochen wurde meist über leicht erreichbare Fenster und Wohnungs- bzw. Fenstertüren, die Einbrecher verursachten dabei einen Schaden von über 427 Millionen Euro.


Gleichzeitig stieg jedoch auch die Zahl der Einbruchsversuche, also die Anzahl der gescheiterten Einbrüche, weiter an. Diese Entwicklung ist positiv zu bewerten. Im Jahr 2012 registrierte die Polizei bundesweit über 56.000 Versuche, 2013 gab es einen Anstieg auf über 60.000. Damit bleiben also rund 40% aller Einbrüche im Versuchsstadium stecken, nicht zuletzt wegen sicherungstechnischer Maßnahmen.

 

 

Richtiges Verhalten schützt auch!

 

Viele Einbrecher nutzen das unbedachte Verhalten der Bewohner aus


- Niemals eine Tür nur zuziehen, die Tür sollte immer abgeschlossen werden


- Einbrecher kennen jedes Schlüsselversteck, deshalb keine Schlüssel draußen verstecken


- Sollten Sie ihren Schlüssel verlieren, umgehend den Schließzylinder wechseln 


- Türen mit Glasfenstern sind nicht bruchsicher, also keinen Schlüssel von innen strecken lassen


- Öffnen Sie nicht bei jedem klingeln die Türe, nutzen Sie Gegensprechanlage und Türspion


- Verschließen Sie die Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit


- Bitte beachten Sie! Gekippte Fenster sind von Einbrechern genauso leicht zu öffnen wie offene Fenster


- Rollläden nur nachts schließen, tagsüber signalisierten geschlossene Rollläden den Einbrechern ihre Abwesenheit